„Musik ohne Grenzen“ und die Idee, Werke zu fördern, die nicht die verdiente Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit bekommen, sind wichtige Anliegen der Funk Stiftung. Auch das Konzerthaus Kammerorchester Berlin steht für solche Vorstellungen. Neben der künstlerischen Qualität machen vor allem die vielfältigen Konzertprogramme und die internationale Besetzung das Ensemble für die Funk Stiftung interessant.

Die aktuelle Frucht der Zusammenarbeit ist nun die Veröffentlichung der CD „Schönberg | Beethoven“. Hierbei handelt es sich um den Live-Mitschnitt eines Konzertes vom 05.11.2015, im Kleinen Saal des Konzerthauses Berlin.

Das Repertoire umfasst das Stück „Verklärte Nacht“ op.4 des Komponisten Arnold Schönberg (1874-1951). Das Orchester spielt die von Schönberg selbst erarbeitete Fassung für Streichorchester. Als Inspiration für das 1899 ursprünglich als Streichsextett komponierte Werk diente das gleichnamige Gedicht des deutschen Schriftstellers und Dichters Richard Dehmel aus dessen Buch „Weib und Welt“. Die auf dieser CD hörbare Fassung für Streichorchester wurde erst 1917 fertig gestellt und zudem im Jahr 1943 vom Komponisten nochmals revidiert.

Des Weiteren wurde ein spezielles Arrangement des Streichquartett Nr. 14 in cis-Moll op.131 von Ludwig van Beethoven (1770-1827) aufgeführt bzw. eingespielt. Das Quartett erklingt hier konkret in einer Version für Streichorchester des griechischen Dirigenten, Komponisten und Pianisten Dimitri Mitropoulos (1896-1960).

Beide Werke ähneln sich laut Aussage des KHKO-Konzertmeisters Michael Erxleben vor allem in der „durchlaufenden Satzstruktur – alles geht ineinander über.“ Außerdem ständen hier wie dort ähnliche Themen und Motive im Vordergrund: „[…] der ewige Widerspruch zwischen Konstanz und Metamorphose oder auch zwischen Leben und Sterben.“

Weitere Informationen zu dieser CD entnehmen Sie gerne dem Booklet oder sehen sich den aktuellen Trailer über You Tube an.

Die fertige CD ist ab Herbst 2018 erhältlich.